Aktive

Volkstanzgruppe

    

Die Volkstanzgruppe wurde 1963 von ehemaligen Aktiven der Schuhplattler-Gruppe unter dem damaligen Trachtenvereinsvorstand Hans Kaufmann gegründet. Die ersten Auftritte auf Waldfesten und Heimatabenden erfolgten in der "Ostrachtaler Gebirgstracht". Die langen Röcke der Damen und die weinroten Leibchen der Männer kamen später hinzu. Eine Besonderheit bei den Damen sind die "Regina-Hauben", die zum Teil sehr alt und wertvoll sind. Die roten Regenschirme sind ebenfalls Bestandteil der Tracht.
Die heutige Gruppe besteht aus elf Paaren und einem Akkordeon-Spieler. Sie treten bei Waldfesten und Heimatabenden auf, sind bekannt durch eine Fernsehsendung und sind vielfach Teilnehmer an Trachtenumzügen und anderen Festlichkeiten. Durch ihr farbenprächtiges Auftreten erfreuen sie so manchen Gast. Das 50-jährige Bestehen wird am 2013 mit einem Festabend im Kurhaus gefeiert.

Hindelanger Sechsertanz Gruppe


In Alt-Hindelanger Tracht ist diese Gruppe bei Waldfesten, Heimatabenden kaum wegzudenken. Der Hindelanger Sechsertanz wurde längst vor der Gründung des Vereins, bereits schon um 1780, dem damaligen Kurfürsten und Bischof Clemens Wenzeslaus, der zu dieser Zeit des öfteren als Gast und Jagdherr im Ostrachtal weilte, vorgeführt.
1910 durfte die Gruppe auf Einladung des Prinzregenten Luitpold anlässlich des Oktoberfestes nach München, um dort den von ihm so geliebten Hindelanger Sechsertanz vor dem Königszelt aufzuführen.
Diese Gruppe ist im Ostrachtal und außerhalb in ihrer schönen Tracht bei Festumzügen und Veranstaltungen anderer Vereine immer gern gesehen.

Jugend Plattlergruppe


Die Jugendplattlergruppe wurde 1974 vom damaligen 2. Vorsitzenden Siegfried Bellot gegründet. Aus der Kinder-Tanzgruppe und aus der Jugendplattlergruppe, wachsen unsere aktiven Schuhplattler heraus.
Ein Dankeschön an die Eltern, denn nur mit ihrer Mithilfe und finanzieller Unterstützung ist es dem Verein möglich, diese beiden Nachwuchsgruppen bei Veranstaltungen auftreten zu lassen.

Kinder-Tanzgruppe


Die Tanzgruppe, deren Kinder zwischen 4 und 10 Jahre alt sind, wurde nach dem Krieg wieder ins Leben gerufen. Mit ihrem Tanz "Drei lidre Schtrümpf" bereiten sie vielen Zuschauern bei Veranstaltungen des Vereins viel Freude.
Seit 2008 wird Kindertanzgruppe von Karin Waibel und Bärbel Schmid geleitet.

Hindelanger Schuplattlergruppe


Die Schuhplattlergruppe ist seit jeher ein wichtiger Bestandteil des Hindelanger Trachtenvereines. Viele der aktiven Plattler waren schon in der Kinder- und Jugendgruppe dabei.
Ihre Vielseitigkeit beweist die Gruppe nicht nur mit den altüberlieferten Plattlern. Sie zeigen auch den "Gaisbubentanz", den "Watscher" und den "Doppelsteirer". Letzterer, ein Figurentanz, wird stets vom Vorplattler mit zwei Föhla aufgeführt. Die zahlreichen Auftritte der Schuhplattlergruppe in ihrer Ostrachtaler Gebirgstracht sind bei allen Veranstaltungen äußerst beliebt und gern gesehen.

Scherrzitherduo Lipp


Die Scherrzither ist als Vorläuferin der heutigen Konzertzither ein altes, einfaches Saiteninstrument. Der Name des Instruments verrät die Art und Weise, wie es gespielt wird (scharren). Um die Jahrhundertwende war es um diese seltene Instrument still geworden.
Heute jedoch findet man im Allgäu eine Reihe Musikanten, die sich dem Scherrzitherspiel widmen. Zu ihnen gehört Konrad Lipp, er hat sich auch der Pflege dieses seltenen Instruments verschrieben. Beate begleitet ihren Mann mit der Kontragitarre.

's Oberdoarfar Zithertrio


In der heutigen Besetzung spielen die vier Freunde seit 1984 zusammen. Dabei werden auch einmal die Zithern gegen Scherrzithern getauscht oder eine Gitarre übernimmt die Melodie. Bei aller Sorgfalt zur echten Volksmusik darf "riêbêg öü amôl a Hünd dinn sing".
Wichtig sind die Harmonie untereinander und die Freude am gemeinsamen Musizieren.

Jodlergruppe Hindelang


Im Trachtenverein d'Ostrachtaler wurde seit jeher gesungen und gejodelt. Seit Ende der 20er Jahre gab es eine Jodlergruppe um den unvergessenen Zitherspieler und Jodlersolisten Sepp Gurschler.
Die jetzige Gruppe wurde 1965 gegründet. Aus dieser Zeit sind noch drei Gründungsmitglieder aktiv, ansonsten hat sich die Gruppe sehr verjüngt.
Ihre Vielseitigkeit zeigen sie an Waldfesten, Heimatabenden, Gottesdiensten, sowie bei Rundfunk- und Fernsehaufnahmen. Sie sind eine feste Stütze des Ostrachtaler Liedgutes geworden und weit über die Grenzen der Allgäuer Heimat bekannt.

Jodlergruppe "d' Ostrachtaler Büebe"


Seit mittlerweile 30 Jahren singen und jodeln die "Ostrachtaler Büebe". Dank dem vielfältigen Ostrachtaler Liedgut kann die Gruppe auf eine reiche Auswahl an Liedern und Jodlern zurückgreifen.
Zu den Auftritten der "Ostrachtaler Büebe" gehören neben Sänger- und Musikantentreffen, Jodler- und Heimatabenden auch Gottesdienste, die von ihnen musikalisch gestaltet werden.

Alphornbläsergruppe


Die Hindelanger Alphornbläsergruppe besteht seit 1959. Initiator für dieses schöne Brauchtum war Michael Bredl. Mit Seppl und Hermann Schlipf, die heute noch dieser Gruppe angehören, entstanden die "Hindelanger Aphornbläser".
Das Alphorn, ursprünglich ein Hirteninstrument, war fast 200 Jahre in den Allgäuer Bergen verschwunden und wurde von Hindelang ausgehend nun im gesamten süddeutschen und österreichischen Sprachraum wieder belebt. 1968 kaufte der Trachtenverein 3 Alphörner dazu. Die Bläser waren damals Richard Kennerknecht, Herbert Füß und Willi Kehl. 1976 folgten Uli Keck, Hans Heim, später Andreas Schlipf.
Das Alphorn hat im Ostrachtal eine nachgewiesene Tradition und wird von den Bläsern als Brauchtum gepflegt und erhalten. Zur Freude von Gästen und Einheimischen ist das Alphorn bei vielen Veranstaltungen des Trachtenvereins, aber auch als Alphornruf im Ostrachtal zu hören. Die Alphornbläsergruppe besteht derzeit aus Andreas Schlipf, Matthias Füss, Richard Kennerknecht, Hermann Schlipf, Hans Heim, Seppl Schlipf und Uli Keck. (von links nach rechts)

's Hindelôngar Jolartrio


Musiziere, singe und jole, so kennt ba's Hindelôngar Jolartrio. Sit 1973 schpielet die g'schtôndene Ma üngverändret i dear B'setzüng. D'Lieb zur Huimat und Fôid ad'r Museg ischt d'r Gründ, wôrum die drei Musikante die ôlte ibrliefrete Schtickle üngverfälscht die gônze Jôhr pfleaget händ.
Mit ihrna Üftritt bei Huimatôbed und Wôldfeschter, bei Veraschtaltünga im In- und Üslônd oder Radio und Fernseahsendünga händ Michl am Bass, Sigi a d'r Harmonie und Richard mit d'r Gitarr i all dena Jôhr viel Freind g'winne und begeischtre kinne. Ar groaße Züeheararschar händ se mit ihrar Museg viel Fôid g'macht.

d' Rotspitzbüebe


Das Trio ist 1993 bei einem Plattler-Ausflug entstanden. Christoph Haug (Gitarre), Christian Schaub (Akkordeon) und Florian Haug (Kontrabass) spielen seither bei den verschiedensten Anlässen: von Heimatabenden über Hochzeiten bis hin zu Sommerfesten.
Dabei bleiben die drei sowohl ihren Instrumenten als auch der allgäuer / alpenländischen Volksmusik treu und spielen am liebsten ohne elektronische Unterstützung.

Hindelongar Stammtischmuseg

Wie der Name schon sagt ist dieses Quartett am Stammtisch entstanden. Bene Morhart (Akkordeon), Toni Rädler (Tuba), Lukas Keck (Gitarre) und Uli Rädler (Steirische) musizieren mit viel Spaß.


.